Rufen Sie uns an! +49 (0) 644 1 / 26 31 4
Die Tierphysiotherapie ist heutzutage sowohl zur Nachsorge nach Operationen (vor allem am Bewegungsapparat) als auch in der Prävention von Erkrankungen und Unterstützung bei alten Patienten nicht mehr wegzudenken. In unserer Praxis übernimmt Alexandra Pritz mit ihrer jahrelangen Erfahrung diese Aufgabe.

Krankengymnastische Anwendungen (KG) werden bei den verschiedensten Krankheitsbildern eingesetzt - sei es zur Wiederherstellung der Mobilität nach Verletzungen oder Operationen, sei es als Präventivtherapie bei bekannten Grunderkrankungen des Bewegungsapparates. Auch spezielle Techniken im neurophysiologischen Bereich kommen bei z.B. Schlaganfällen, Bandscheibenvorfällen und Cauda-Equina-Kompressions-Syndrom zum Einsatz.
Klassische Massage Therapie (KMT) dient der Lösung bindegewebiger Verklebungen und Lockerung verspannter Muskulatur, aber auch zur Vorbereitung auf anschließende KG, MT oder Bewegungstherapie und als Abschlussbehandlung.

Manuelle Lymphdrainage (MLD) zur Behandlung von ödematösen Gewebeschwellungen unterschiedlicher Ursache.

Osteopathie

Hierbei handelt es sich um eine manuelle Therapieform, wo durch Sehen, Fühlen und bestimmte Handgriffe Funktionsstörungen im Körper gefunden werden. Durch die entsprechenden Techniken wird der Körper zur Selbstheilung angeregt. Der Gründer der Osteopathie war der US-amerikanische Arzt Andrew Taylor Still (1828 – 1917): „Finde die Läsion (Funktionsstörung, Bewegungseinschränkung), behebe sie und lasse der Natur ihren Lauf“ Die meisten Hunde entwickeln im Laufe ihres Lebens durchaus Probleme mit dem Bewegungsapparat: z.B. möchte der Hund nicht mehr wie gewohnt ins Auto springen oder wird beim Spaziergang langsamer. Die osteopathische Behandlung beinhaltet dabei nicht nur die Betrachtung der Knochen, sondern auch der Muskeln, Faszien, Sehnen und Bänder.

Cranio-Sacral-Therapie

Diese Therapie ist ein Teilgebiet der Osteopathie, sie ist ebenfalls eine sehr sanfte Behandlungsmethode, die Verspannungen ausgelöst durch Blockaden oder Traumen im Körper korrigiert. Das Ziel ist die (Wieder-)Herstellung des sog. Cranio-Sacralen-Rhythmus. Der Grundgedanke handelt von einer Art „Puls“, der durch die an- und abschwellende Rückenmarks- und Gehirnflüssigkeit zustande kommt, dies wiederholt sich mehrmals in der Minute. Durch Blockaden oder Verspannungen ist dieser Rhythmus gestört, dies kann der Therapeut fühlen und beheben. Diese Therapieform ist nicht manipulierend, dies bedeutet, dass für den Betrachter von außen recht wenig zu erkennen ist und zu passieren scheint, für den Behandelnden und den Patienten sind die Auswirkungen jedoch deutlich zu spüren.

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) ist eine Philosophie, die sich grundsätzlich von unserer westlichen Denkweise unterscheidet. Kernpunkt ist die ganzheitlich Betrachtungsweise des Patienten und der Einfluss verschiedener Faktoren auf sein "energetisches Gleichgewicht“.

Akupunktur
Stimulierung von (nach sorgfältiger Diagnostik) ausgewählten Akupunkturpunkten mittels Nadeln oder spezieller medizinischer Laser-Akupunktur-Geräte (der Laser findet seinen Einsatz häufig beim Kleintier oder bei schwer zugänglichen Punkten am Großtier; außerdem wird er am Tier im Bereich der Ohrakupunktur erfolgreich eingesetzt).

Moxibustion Stimulierung von Akupunkturpunkten oder Narbengewebe mittels Moxa-Kraut.

Tuina-Therapie Meridian-Massage mit Druckstimulation bestimmter Akupunkturpunkte; auch Gelenkmobilisation in Verbindung mit Meridian-Massage und Druckstimulation (man könnte die Tuina-Therapie als chinesische Form der Manuellen Therapie bezeichnen).

Phytotherapie Unterstützung der körperlichen Selbstheilungskräfte durch gezielten Einsatz von abgestimmten Heilkräuter-Rezepturen.

Laserakupunktur

Die Laserakupunktur ist eine nadelfreie Form der herkömmlichen Akupunktur, hierbei ist neben der Behandlung durch einen einzelnen Laserstrahl auch die wohltuende Behandlung mittels sog. Laserdusche möglich. Die Laserstrahlung unterscheidet sich vom herkömmlichen, natürlichen Licht durch ihre sehr hohe Energiedichte, die Strahlung ist in der Regel unsichtbar. Trifft diese Strahlung nun auf die Haut, wird ein Teil der Energie an die umliegenden Zellen im Körper abgegeben, so entsteht die gewünschte Wirkung auf das Gewebe. Die entsprechenden Punkte können mit verschiedenen Frequenzen behandelt werden, je nachdem, um welche Störung, welchen Meridian und welchen Akupunkturpunkt es sich handelt. Die Therapie ist schmerzfrei, die Wirkung des Lasers ist mit den Nadeln zu vergleichen. Die einzigen Ausnahmen bei der Therapie: Hunde mit Epilepsie oder bekannten Tumorerkrankungen sollten nicht damit behandelt werden, hier sollte auf die traditionelle Akupunktur zurück gegriffen werden.

Unterwasserlaufband - AquaTraining

Das Unterwasserlaufband kann vielen Hunden als Trainingsgerät dienen: sei es als Teil einer physiotherapeutischen Behandlung (z.B. nach Operationen an Gelenken oder der Wirbelsäule zur Wiedererlangung eines physiologischen Bewegungsablaufes), sei es zum Aufbau oder Erhalt der Muskulatur bei älteren Hunden oder schlicht zur Verbesserung von Ausdauer, Muskelkraft und Koordination bei Sporthunden. Auch in der Gewichtsreduktion kann das Unterwasserlaufband für gelenkschonendes Training optimal eingesetzt werden. Selbst bei Lähmungen durch Bandscheibenvorfälle kann das Unterwasserlaufband dabei behilflich sein, das Gehen wieder zu erlenen: bestimmte Nervenzentrem im Bereich des Rückenmarks (die sogenannten Central Pattern Generators, CPG's) werden durch die Bewegung auf dem Laufband angeregt. Da diese Nervenzentren unabhängig vom Gehirn arbeiten, können sie alleine durch das (geführte) Bewegen auf dem Unterwasserlaufband gezielt trainiert werden.
Mehr